Du hast ein spezielles Problem, das du im Zusammenhang mit deiner Bewerbung lösen möchtest? Du fragst dich, ob dir die Bewerbungsfee helfen kann? Frag nicht länger dich selbst – frag mich! Eines gleich vorab: Mein Bewerbungsservice folgt keinem „Schema F“. Die Anforderungen meiner Kund*innen sind so unterschiedlich wie sie selbst. Manche Probleme erweisen sich als Problemchen und sind schnell gelöst. Also: Heraus mit der Sprache! Was kann ich für dich tun?

 

Bewerbungsunterlagen einfach nur korrigieren lassen

 

Du hast deine Bewerbungsunterlagen schon fertig und suchst lediglich jemanden, der deine Dokumente liest und gegebenenfalls korrigiert? Das mache ich gerne! Im Rahmen meines Schnellchecker-Service sehe ich mir deine Unterlagen an. Am besten schickst du mir deine Dokumente im Format WinWord. Das können .doc oder .docx-files sein. Ich korrigiere Rechtschreib- und Grammatikfehler und mache Verbesserungsvorschläge zu Satzkürzungen oder Satzumstellungen. Dafür füge ich Kommentarfelder ein. Damit der Schnellchecker-Service für alle leistbar ist, rechne ich in halben Stunden ab. Keine Sorge! Sind es mal fünf Minuten mehr, drücke ich gerne ein Auge zu.

 

Bewerbungsunterlagen optimieren lassen

 

Ich achte sehr genau darauf, keine überflüssigen Kosten zu verrechnen! Ein Beispiel: Erst kürzlich erreichte mich der Lebenslauf eines Bewerbers, der nicht ganz vollständig war, weil seit der letzten Verwendung des Dokuments schon einige Jahre vergangen waren. Die Gliederung war im Kern einwandfrei. Ich musste lediglich Ergänzungen vorschlagen, und zwar zu den Themen Hard und Soft Skills. Jeder weiß: Allein Dokumente zu formatieren benötigt viel Zeit. So habe ich dem Bewerber neben inhaltlichen Ergänzungen Tipps zum Layout des Lebenslaufs gegeben, die er letztendlich selbst durchführte. Google Drive sei Dank ist es ein Leichtes, ein Dokument gleichzeitig zu bearbeiten. Eine enorme Zeit- und Kostenersparnis für meine Kund*innen!

 

Bewerbungsanschreiben verfassen

 

Du bist mit deinem Lebenslauf zufrieden? Dir fehlen allerdings Zeit und Muße, dein Bewerbungsanschreiben selbst zu verfassen? Sehr häufig höre ich das Argument: „Eigentlich kann ich schreiben. Aber immer dann, wenn es um mich selbst geht, weiß ich nicht, wo anfangen.“ Wie gut, dass die Bewerbungsfee dir hier helfen kann ;-)! Was ich für das Erstellen eines Bewerbunbsschreibens, eines Motivationsschreibens oder eines Briefes für eine Initiativbewerbung benötige, ist die Stellenanzeige oder der Link zur Webseite der Universität oder des Unternehmens, an der/bei dem du dich bewerben möchtest. Hilfreich ist es auch, wenn du mir deinen Lebenslauf zur Verfügung stellst. Keine Sorge! Deine Daten sind bei mir gut aufgehoben. Du bekommst von mir eine Vereinbarung zur Verarbeitung und Speicherung deiner Daten. Nach der Aufbewahrungsfrist, die du mir vorgibst, lösche ich all deine Daten aus meinem System und vernichte analoge Unterlagen in einem DSVGO-konformen Aktenvernichter.

 

Bewerbungsunterlagen erstellen lassen

 

Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf – alles aus einem Guss. Das ist natürlich der umfangreichste und kostenintensivste Part meines Portfolios. Mein Credo: Eine einmalige finanzielle Ausgabe für gute Bewerbungsunterlagen macht sich bezahlt. Schließlich investierst du in deine Zukunft! Der Lebenslauf ist so konzipiert, dass du darauf aufbauen kannst. Denn schließlich entwickelst du dich weiter! Kommt eine neue Schlüsselkompetenz hinzu, ergänzt du sie in der Art und Weise, wie ich es dir vorgemacht habe. Bei einstigen Berufseinsteiger*innen können im Laufe der Jahre Praktika und Ferialjobs aus dem Lebenslauf gestrichen werden. Die waren anfangs noch hilfreich. Nach einigen Jahren Berufspraxis haben sie ausgedient und werden durch neue Kompetenzen ersetzt. Wie gesagt: Wenn du einmal in eine gut konzipierte Vorlage investiert hast, kannst du sie jahrelang selbst ändern und ergänzen.

 

Sonderfälle

 

Themen, die viele Bewerber*innen beschäftigen, sind: Wie lange darf ein Lebenslauf sein? Was mache ich mit einer Lücke im Lebenslauf? Auch hier gilt: Es kommt darauf an und ist von Mensch zu Mensch verschieden. Berufseinsteiger*innen sollten mit 2 Seiten für den Lebenslauf auskommen. Bei älteren Bewerber*innen, die schon einiges in ihrem Leben geleistet haben, werden es mitunter auch vier bis fünf Seiten. Und wenn hier mal eine Lücke zu finden ist – was soll’s? Die Vita eines reiferen Bewerbers ist oft so beeindruckend, dass es geradezu lächerlich anmuten würde, eine Auszeit von drei oder sechs Monaten erklären zu müssen.

Zurück zum Anfang: Hast du eine spezielle Frage im Zusammenhang mit deinen Bewerbungsunterlagen? Schreib mir! Ich helfe dir gerne. Damit du dein Budget einteilen kannst, nenne ich dir im Vorfeld die Kosten für meinen Bewerbungsservice. Diese bleiben unverändert. Mein Feen-Ehrenwort!